Die Winterpause der SCK-Cracks

 

Nach einer langen und erfolgreichen Herbstrunde steht der SC Elektro Ecker Kreuttal mit einem knappen Vorsprung an der Tabellenspitze.
Sowohl Spieler als auch Funktionäre hatten teilweise ihre Belastungsgrenzen erreicht und so mancher ging auch noch ein Stück darüber hinaus.
Es war daher klar, dass die Wochen der Fußballabstinenz, der Erholung und Regeneration dienen.

sckreuttal.at hat am Rande der Hallenturniere, Trainings und Vorbereitungsspiele bei dem einen oder anderen SCK`ler nachgefragt, wie er die längste Fußballpause des Jahres verbracht hat.

Andi Haas ist nicht nur am Platz einer der Schnellsten. Er düste bereits wenige Stunden nach Abpfiff des letzten Meisterschaftsspiels mit Freundin Kerstin ab in die Dominikanische Republik.
Gleich nach der Ankunft bestellte er seinen Mannschaftskollegen via Facebook schöne Grüße.

 
Unserem frisch gebackenen Berufsfeuerwehrmann Raphael Kietaibl dürfte die Hinrunde nicht so zugesetzt haben. Er machte an Heilig Abend gleich einen 24-Stunden-Dienst und wachte, dass an den Weihnachtsbäumen auch wirklich nur die Kerzen in Flammen standen.

Der fleißigste SCK‘ler war vermutlich Christopher PetermannDieser verbrachte bereits während dem Herbstfinale den Großteil seiner Freizeit damit, sich und seiner Familie ein stolzes Eigenheim zu errichten.

sckreuttal.at hatte bereits Gelegenheit sich von den Baufortschritten ein Bild zu machen und attestiert unserem Kopfballungeheuer durchaus handwerkliches Geschick.

Michi Sauer verschlug es samt Freundin für 2 Wochen in die USA, 
wo er das Parkett der New York Knicks  jenem der Obersdorfer Schlossparkhalle vorzog. 
Unser Kapitän versorgte uns aber dankenswerter Weise mit Urlaubsfotos … 

So wie die Meisten, verbrachten auch Dani Tuchny, Markus Horvath und Ali Al-Maatuk die Feiertage im Kreise ihrer Familien. Besonders für Ali wird es ein unvergessliches Weihnachtsfest bleiben. 

Er durfte das erste Mal gemeinsam mit seinem Sohnemann die Geschenke unter dem Baum hervorholen.


Unser Erfolgscoach Tschuffy Meyer tauschte Fußballschuhe und Trainingsanzug gegen Badeschlapfen und Bademantel. 
Er fand mit seiner Gattin in der Therme einige Tage Ruhe. Beim Plantschen im Solebecken tüftelte er vermutlich an der ultimativen Meistertaktik.

Sohn Daniel Meyer jettete unterdessen von einem Schiurlaub in den nächsten. Wer so ausgiebig urlaubt, weiß vermutlich schon wie er die SCK-Reserve doch noch zum Meister führt.

Zübi Sahin wollte in der Winterpause eigentlich sein Profilbild auf Facebook ändern. Die anstrengende Hinrunde hatte ihn aber so erschöpft, dass er auch dieses Vorhaben abblasen musste. Zübi hat uns aber versichert, dass er zum Start der Rückrunde wieder voll im Saft steht.

 

Die Chefetage machte das, was sie am besten kann –Business! Beim Sportlerball im Wiener Rathauskamen unter anderen Rudi Karst und Richi Wagner jun. der Einladung von Prof. Hans Hofstetter nach. 
Für unseren Vorstand die perfekte Gelegenheit um  Kontakte zu knüpfen und das SCK Netzwerk über ganz Fußballösterreich auszuweiten.

Besonders erfreulich war, dass viele SCK’ler trotz der Feiertage nicht nur an Gansl und Weihnachtskarpfen gedacht haben. Neben der fast schon obligatorischen Hallenkick-Partie rund um Michael Hangelmann, Markus Horvath, Michael Sauer, Alexander Frummel, … fanden sich auch immer wieder kleine Alternativ Gruppen um die Wochen bis zur Vorbereitung überbrücken.

So bildete Flo Jagitsch, der fiberhaft an seinem Comeback arbeitet, regelmäßig mit Markus Hopf, Christoph Ecker und Christopher Petermann eine Laufgemeinschaft (der sich sogar Dominik Ullmann einmalig anschloss!).

Auch Andi Schwarzmann blieb nicht untätig und hetzte Sektionsleiter a.D. Herbert Slunsky über den Tenniscourt. Alles in allem kann man sagen, dass die Stimmung im Verein also bestens ist.

Leider musste der SC Kreuttal auch extrem bittere Momente hinnehmen. Der tragische Unfall unseres ehemaligen Mitspielers Christan Gschwindl holte uns alle wie ein Blitzschlag auf den Boden der Realität zurück. Einige haben mit Christian noch zusammen beim SCK gespielt.
Obwohl Christian vor einigen Jahren die Fußballschuhe an den Nagel hängte, hatte er noch viele Freunde im Verein und es bestand immer ein Gefühl der Verbundenheit. Der gesamte SC Kreuttal möchte auch auf diesem Weg sein tiefstes Mitgefühl ausdrücken und wünscht besonders Christians Familie ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Gerade solche traurigen Ereignisse zeigen uns, dass Zusammenhalt, Teamgeist und Freundschaft eine Stufe über dem sportlichen Erfolg einzureihen sind. Das Schöne beim SC Kreuttal ist, dass wir all das hier in unserem Verein und durch die Menschen die ihn ausmachen, finden können.

 

Wir wünschen uns deshalb, dass es mit dem SC Kreuttal auch sportlich so erfolgreich weiter geht. Die laufende Vorbereitung zeigt, dass wieder alle mit Begeisterung bei der Sache sind. Die Trainingspräsenz ist bis auf wenige Ausnahmen recht passabel und die Testspielergebnisse lassen uns positiv in die Frühjahrsrunde blicken.


Bericht: 1AIR

FOTOSTRECKE VON DER WEIHNACHTSFEIER, FASCHINGSAUSKLANG und DIV. URLAUBE

arrow
arrow

 

      

       

Heute 36

Insgesamt 258779