Ing. Christopher Petermann löst Wolfgang Geyer als Chefcoach ab

Nach den Niederlagen gegen Enzersfeld und Langenlebarn hat der Verein entschieden sich von Coach Wolfgang Geyer zu trennen. Entscheidend dabei waren die unterschiedlichen Auffassungen über die für den SCK richtige Spielphilosophie. Das von Wolfgang Geyer verordnete Defensivkonzept zeigte sich in den vorangegangenen Runden als wenig erfolgreich. Die Mannschaft und zuletzt auch der Klub wollten zurück zum bewährten, vom Team eingelernten offensiver ausgerichteten Spielsystem. Das war mit Wolfgang Geyer nicht zu machen. Daher blieb am Ende nur noch die Lösung künftig getrennte Wege zu gehen.
Der Verein bedankt sich bei Wolfgang Geyer für seine unermüdliche Arbeit und sein Engagement beim SC Kreuttal. Unter seiner Regie gelang es, die zu Saisonbeginn toranfällige Defensivabteilung zu konsolidieren. Leider reichte das nicht aus um die notwendigen Punkte für einen sicheren Klassenerhalt einzufahren.

Bevor es im Sommer zu einer Neubesetzung des vacanten Trainerpostens kommt, übernimmt mit Ing. Christopher Petermann ein "gelernter" SCK´ler den Job von Wolfgang Geyer. Diese Entscheidung des Vereins löste, man muß es sagen, fast schon einen Jubelsturm in der Kabine aus. Bereits beim ersten Training war der Ruck der durch die Mannschaft ging unübersehbar. Freude, Optimismus, Aufbruchstimmung.
In seiner kurzen Zeit als Reservetrainer hat sich Christopher Petermann den Ruf eines akribischen Arbeiters und Analysierers mit Erklärungsbedarf an die Spieler erworben. Er läßt das Team an seinen Gedanken teilhaben und sagt den Spielern nicht nur was sie tun sollen, sondern auch warum sie es tun sollen. Das kommt an. Und natürlich auch die Bilanz des Neo-Coaches, der noch kein Spiel in seiner Trainerkarriere verloren hat.

Zum meinfussball.at Bericht - "Kreuttal trennt sich von Trainer Geyer" ...

 

 

      

       

Heute 16

Insgesamt 263118