Lasset die Spiele beginnen… - Im Gespräch mit Kapitän Michael Sauer 

Tick, tack, tick, tack - es geht endlich wieder los! Die Vorbereitung auf die Rückrunde ist vorbei und der Kampf um den Titel ist eröffnet. Die gähnende Leere am Wochenende kann jetzt wieder durch fußballerische Leckerbissen in der Kreuttal-Arena gefüllt werden. Der Schweiß, der vergossen wurde, soll in Punkte verwandelt werden. Kapitän Michael Sauer reflektierte die vergangene Vorbereitung und sprach über die kommenden Aufgaben in der Rückrunde.

Die Vorbereitung war für unseren Kapitän eine Achterbahnfahrt der Gefühle, denn er konnte neben positiven Eindrücken auch weniger gute gewinnen.

Von der Trainingspräsenz der ersten und zweiten Mannschaft war die Vorbereitung gut. Es ist nur sehr schwer, auch für den Trainer, wenn in den Testspielen beinahe nie auf das gesamte Material zurückgegriffen werden kann", so Sauer. Trotzdem weiß er: Das ist natürlich auch eine Chance für andere Spieler. Ein Lichtblick war vor allem Florian Fribert, bei dem man sehr stark den Willen und Motivation erkennen konnte, was sich auf dem Platz wiedergespiegelt hat".

Nachdem mit sehr starken Leistungen die Herbstmeisterkrone errungen wurde, erwarten jetzt natürlich viele den Titel und den Aufstieg in die Gebietsliga.

Wir sind auf jeden Fall bereit für den Titelkampf, ob wir bereit für den Titel sind, wird sich im Laufe der Saison zeigen", so Sauer weiter. Richtungsweisend sollen dabei vor allem die ersten drei Spiele werden.

Der Gedanke ans Vorjahr lässt den Kreuttal-Verantwortlichen aber nach wie vor einen Schauer über den Rücken laufen. Nachdem ebenfalls der Herbstmeistertitel geholt wurde, reichte es am Ende nur für Platz vier. Warum das heuer anders werden soll?

Wir sind jetzt ein Jahr reifer und die Situation ist keine neue mehr für uns", weiß der Kapitän.

Außerdem sieht er in Neuzugang Patrik Schmied ein Ass im Ärmel.

Er kann eine sehr große Rolle im Titelkampf spielen. Das Stellungspiel, die Spieleröffnung und das Kopfballspiel von Patrick ist hervorragend. Sein Kampfgeist und seine Präsenz auf dem Feld werden besonders wichtig werden".

Am Samstag (15 Uhr) wartet mit Großkrut der erste Prüfstein.

Für mich eine der Top drei Mannschaften", warnt Sauer. Das Rezept für einen Erfolg hat er aber auch parat: Sie haben zwei bis drei Einzelspieler, die Spiele entscheiden können. Hier gilt es über die gesamte Spielzeit aggressiv zu arbeiten, nah am Mann zu stehen und so ihre Konter frühzeitig zu unterbinden. Ansonsten sehe ich uns als Kollektiv stärker als Großkrut".

Im Duell um den Aufstieg ist vor allem mit Poysdorf zu rechnen.

Ich sehe in Poysdorf, Großkrut und Eckartsau die drei stärksten Teams. Die letzteren zwei sind aber wohl schon zu abgeschlagen, um eine Rolle im Titelkampf spielen zu können.

Beim SC Elektro Ecker Kreuttal ist die Vorfreude auf die zweite Saisonhälfte jedenfalls schon groß. Alle Fans, Spieler und der Vorstand werden wieder an einem Strang ziehen und  tolle Fußballnachmittage miteinander verbringen. In diesem Sinne: Lasset die Spiele beginnen…

                                                                                                                                                            

                                                                                                                                                           Interview: Philip Sauer

 

      

       

Heute 37

Insgesamt 258780