Quo vadis SC Kreuttal?

Die Saison 2017/18 neigt sich langsam dem Ende zu. Der ideale Zeitpunkt für einen Rückblick und eine Neuorientierung für die kommende Spielzeit.

Das Sportliche

Katastrophal – anders darf man den Start in die laufende Saison nicht bezeichnen. Bei 4 Niederlagen aus den ersten 5 Spielen war die Enttäuschung bei Spielern und Fans groß. Besonders schmerzhaft waren die beiden sehr deutlichen Derbyniederlagen gekoppelt mit dem Verhalten einiger Spieler und der Flut an Platzverweisen. Hier war bereits zu Beginn klar, dass bei einigen die Nerven blank liegen. Auch die Umstellung des Spielsystems machte dem einen oder anderen Spieler zu schaffen.

Unsere Mannschaft ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und arbeitete unter Trainier Jozef Brezovsky weiter hart an sich, sodass bis Winter zumindest eine Trendwende erreicht wurde.

Dank einer optimalen Vorbereitung und klugen Personalentscheidungen, konnte man mit 3 Siegen und 3 Unentschieden aus den ersten 6 Runden mehr als passabel ins Frühjahr starten. Besonders erfreulich darf hier die Abwehrleistung erwähnt werden. Wenn man die ersten 5 Runden des Frühjahrs den ersten 5 Runden des Herbsts gegenüberstellt, konnte man die Anzahl der Gegentreffer mehr als halbieren (14 zu 6!!!).

Der sofortige Wiederaufstieg war nie das erklärte Ziel, obwohl sicherlich niemand nein dazu gesagt hätte. Die Realität sieht leider so aus, dass der SC Kreuttal das erste Jahr nach der Gebietsliga, mit zumindest einem blauen Auge, in der 1. Klasse Nord abgeschlossen hat. Das Endergebnis – wo auch immer man sich schlussendlich in der Tabelle finden wird – ist jedenfalls nicht das, was man sich gewünscht hat und wird hier für die Saison 2018/2019 etwas passieren müssen. Immerhin hat der verwöhnte SCK-Fan den Anspruch etwas Besseres zu sehen. (Achtung Schleichwerbung!)

Natürlich könnten wir hier schreiben, dass die Vorbereitungen und die Suche nach dem richtigen Neuzugang für die kommende Saison bereits begonnen haben. Als Fachmann/Fachfrau für die regionale Fußballkunst weiß man aber, dass diese Bemühungen in Wirklichkeit nie enden. Somit können wir hier nur bestätigen, dass das SCK Werk unaufhörlich läuft und mit vielen Leuten Gespräche geführt werden.

Ein gewohntes Bild zeigt sich beim Blick auf die Tabelle der Kreuttaler Edelreserve. Einzig die Jungs aus Eckartsau hindern uns heuer daran den Meistersekt frühzeitig kalt zu stellen und werden uns bis zum Ende der Saison noch einen heißen Tanz liefern.

Ein übervoller Kader, ein Gebietsliga taugliches Coaching und der selbst auferlegte Erfolgsdruck sorgen für einen konstanten Höhenflug unserer Jungs aus der zweiten Reihe. Für Außenstehende mag es überraschend sein, mit welcher Selbstverständlichkeit junge Spieler in die Reserve hochgezogen und an die Kampfmannschaft herangeführt werden. Es ist jedoch der einzige richtige Weg um konkurrenzfähig zu bleiben und den Kreuttal-Spirit zu erhalten.                                                                                                                                          Bericht: 1Air

Den zweiten Teil dieses Artikels könnt ihr ab Donnerstag hier lesen. In seiner ebenso analytischen wie humorvollen Betrachtungsweise widmet sich 1Air den "personellen" und "wirtschaftlichen" Belangen des SCK.

 

      

       

Heute 58

Insgesamt 256451