Nächster Transfer-Hammer des SCK!

Der SC Elektro Ecker KREUTTAL freut sich den nächsten Neuzugang bekannt zu geben. Manuel Kniezanrek wird uns ab der am 23. Jänner 2018 startenden Vorbereitung verstärken. Er kommt vom FC Kapellerfeld, wo er über 5 Jahre kickte Stammspieler und Kapitän war. Sich selbst sieht er als Defensivspieler, wobei er bis auf Tormann schon jede Position gespielt hat. Was die sportliche Leitung des SCK mit Manuel vorhat, könnt ihr weiter unten im Text nachlesen.

Fast schon üblich bat sckreuttal.at den Neuzugang zum Interview und traf sich im schönen Donauzentrum zum Kaffeetratsch um mehr über den gebürtigen Wiener und seinen Weg nach Unterolberndorf zu erfahren.

Mit 24 Jahren ist Manuel im besten Fußballeralter. Seine mehrjährige Erfahrung in der Wiener Oberliga lässt uns hoffen, dass er unserer Mannschaft in der Rückrunde sofort helfen kann.

Dass der 1,88 m-Mann einen langer Schatten auf den Boden des kagraner Einkaufszentrums wirft, kann für den SC Kreuttal nur Gutes bedeuten. Immerhin zählte die Lufthoheit in den letzten Jahren nicht gerade zu unseren Steckenpferden.

Auf die Frage wie er seinen Spielstil beschreiben würde, antwortete der bekennende Liverpool-Fan: „Eher hart. Ich bin kein Zauberer.“ Worte die den leidgeprüften Kreuttaler Fans ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Es raschelt also endlich wieder in der SCK Arena. Unseren Gegnern sollte hingegen das Lachen bald vergehen.

Was uns Manuel sonst noch zu sagen hatte, findet ihr hier:

sckreuttal.at: Wie kam es zu deinem Wechsel zum SC Kreuttal?

Manuel: Ich hatte eine tolle Zeit beim FC Kapellerfeld, aber nach fünfeinhalb Jahren ist es einfach an der Zeit für einen Tapetenwechsel. Der Kontakt kam über Holger Paasche zustande. Außerdem habe ich mich bei meinem Mitspieler Ali Al-Maatouk informiert. Er hat ja früher auch beim SC Kreuttal gespielt und ich habe nur Positives von ihm gehört. Deshalb ging das alles dann recht schnell über die Bühne.

sckreuttal.at: Wie siehst du die sportliche Situation beim SC Kreuttal?

Manuel: Meister werden wir vermutlich nicht mehr. Mit dem Abstieg sollten wir auch nichts mehr zu tun haben. Ich bin mir aber sicher, dass das unsere Rückrunde wird und wir Punkte sammeln werden und einige Plätze nach oben klettern. Danach heißt es dann volle Konzentration auf die neue Saison.

sckreuttal.at: Was sind deine persönlichen Ansprüche beim SC Kreuttal?

Manuel: Ich bin eigentlich topfit und wurde bislang von Verletzungen verschont. Deshalb ist es für mich jetzt einmal wichtig die Mannschaft und die Leute im Verein kennen zu lernen. Ich will mir einen Stammplatz erkämpfen und meinen Teil dazu beitragen um die Saison ordentlich abzuschließen. Natürlich würde ich gerne Meister werden, aber man muss akzeptieren wenn heuer andere Mannschaften stärker sind. In der nächsten Saison möchte ich das Ziel Meister zu werden voll angreifen.

sckreuttal.at: Bleibt neben deinem Studium für Sportwissenschaften und dem Fußball auch noch Zeit für anderes?

Manuel: Im Winter gehe ich gerne Skifahren. Die restliche Freizeit verbringe ich mit meiner Freundin, oder ich treffe ein paar Freunde und wir spielen Fifa und Call of Duty. Bei Kapellerfeld hatten wir 3 mal pro Woche Training und 1 Match. Da bleibt während der Saison eigentlich nicht viel Zeit für andere Hobbies.

sckreuttal.at: Hast du ein sportliches Vorbild?

Manuel: Am besten gefällt mir Adam Lallana. Das deckt sich zwar nicht ganz mit meinem Spielstil, aber ich mag dass er beidfüßig ist und technisch sehr sauber spielt.

sckreuttal.at: Danke, dass du dir Zeit genommen hast und viel Erfolg für die Zukunft!

Dass in der Kreuttaler Kommandozentrale bezüglich Wintertransfers die Köpfe rauchen, ist hinlänglich bekannt. Während die SCK Spieler das von Trainer Jozef Brezovsky verordnete Heimprogramm mit aller Konsequenz durchziehen, jetten Omann-Stv. Richard Wagner und seine Getreuen von einem Termin zum nächsten. Trotzdem gelang es sckreuttal.at unseren Richi für ein kurzes Interview zu erreichen.

sckreuttal.at: Hr. Wagner, bitte ein Statement zum Kniezanrek-Transfer!

Hr. Richard Wagner: Das Wichtigste bei unseren Transfers ist, dass der Spieler ins Mannschaftsgefüge passt. Wir haben von Daniel Tuchny, Holger Paasche und Ali Al-Maatouk viele gute Dinge über Manuel gehört. Ich bin mir sicher, dass die menschliche Komponente stimmt und wir auch sportlich viel Freude mit ihm haben werden.

sckreuttal.at: Welche Rolle soll Manuel beim SC Kreuttal einnehmen?

Hr. Richard Wagner: In erster Linie wollen wir die Abwehr stabilisieren. Wir haben dort immer wieder schmerzliche Ausfälle hinnehmen müssen und einfach zu viele Tore bekommen.

sckreuttal.at: Das heißt Innenverteidigung?

Richard Wagner: Grundsätzlich entscheidet solche Dinge der Trainer. Wir wissen über Manuels Vielseitigkeit Bescheid und denken uns natürlich etwas dabei wenn wir so einen Spieler holen. Sein Einsatzgebiet wird aber auch von seinen Mitspielern und etwaiger weiterer Neuzugänge abhängen.

sckreuttal.at: Danke Richi. Wir lieben dich.

sckreuttal.at wünscht allen Lesern, Fans, Spieler, Trainern und Funktionären Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins neue Jahr 2018!!! Und immer x‘und bleiben!

Interview geführt von Christoph Ecker

 

 

      

       

Heute 55

Insgesamt 263264